Irrer Abstiegskampf! Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden kurz vor Abstieg - KSC atmet auf

Wahnsinn in der Schlussphase der 2.Bundesliga und ein spannender Abstiegskampf

Irrer Abstiegskampf! Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden kurz vor Abstieg - KSC atmet auf

Mit dem 33.Spieltag der Saison 2019/2020 stand in der 2.Bundesliga am heutigen Sonntag der vorletzte Spieltag auf dem Programm - eine irre Schlussphase zeichnete sich besonders in den Schlussminuten der Partien im Abstiegskampf wieder.

SV Sandhausen - SG Dynamo Dresden 0:1
SV Darmstadt - SV Wehen Wiesbaden 3:1
Karlsruher SC - Arminia Bielefeld 3:3
1.FC Nürnberg - VfB Stuttgart 0:6

So lauten die Ergebnisse des 33.Spieltages der 2.Bundesliga von den Mannschaften die sich aktuell noch mit Abstiegssorgen Gedanken machen müssen.
Tabellenletzter der 2.Bundesliga ist die Mannschaft der SG Dynamo Dresden mit 31 Punkten. Durch ein 1:0-Auswärtserfolg am Sandhäuser Hardtwald machten es die Sachsen aus Dresden wieder spannend und sorgte für Punktgleichheit mit dem SV Wehen Wiesbaden in der Tabelle. Trotz einer 1:0-Führung in Darmstadt ging der SV Wehen Wiesbaden mit Trainer Rüdiger Rehm als Verlierer vom Rasen und verlor die Partie noch mit 3:1. Ganz anders sah die Welt im Karlsruher Wildpark aus, als die Mannschaft von Trainer Christian Eichner mit 1:3 gegen den frisch gebackenen Bundesligaaufsteiger aus Bielefeld zurück lag und vom zwischenzeitlichen Spielstand aus Darmstadt erfuhr, drehte die Mannschaft des KSC auf und kam zurück in die Partie. Angreifer Philipp Hofmann (25., 70., 88.) sorgte mit zwei Elfmetern, die er selbst herausholte, für den Ausgleichstreffer in Karlsruhe und öffnete damit die große Tür auf die Chance der Rettung - mit einem Sieg könnte sich Karlsruhe vor den 1.FC Nürnberg setzen und auf den Tabellenplatz 15 rutschen. Der 1.FC Nürnberg ging mit 0:6 gegen den VfB Stuttgart Baden. Gleichzeitig müsste der „Club“ aus Nürnberg aber schon am letzten Spieltag im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel gewinnen oder einen Punkt holen um nicht auf den Relegationsplatz zu fallen. Wehen Wiesbaden muss am letzten Spieltag auf heimischen Untergrund gegen Sankt Pauli ran und Dynamo Dresden zuhause gegen den VfL Osnabrück. Beide Mannschaften sind zwar nur drei Punkte vom Relegationsplatz (Karlsruher SC) weg, doch aufgrund des Torverhältnis dürfte eine minimale Chance schon fast unmöglich zu sein. Damit würden sich wohl der SV Wehen Wiesbaden und die SG Dynamo Dresden in Richtung 3.Liga verabschieden und Karlsruhe sowie der 1.FC Nürnberg streiten sich um den letzten Strohhalm und der Teilnahme an der Relegationsrunde.

In der 3.Liga dürfte es in der kommenden Spielzeit heiß zur Sache gehen. Regionalliga-Meister 1.FC Saarbrücken ist bereits in den Profifußball zurückgekehrt und kickt in der nächsten Spielzeit in der 3.Liga. Fans vom Club aus der saarländischen Landeshauptstadt dürfen sich damit auf viele große und Kracherspiele freuen.

Die 3.Liga könnte in der Saison 2020/2021 mit Teams wie dem 1.FC Saarbrücken, SG Dynamo Dresden, 1.FC Kaiserslautern, SV Wehen Wiesbaden, SV Waldhof Mannheim (sofern kein Aufstieg noch gelingt), 1.FC Magdeburg, 1.FC Nürnberg/Karlsruher SC, FC Ingolstadt (sofern kein Aufstieg gelingt), FC Hansa Rostock (sofern kein Aufstieg noch gelingt), TSV 1860 München oder die SpVgg Unterhaching bestückt sein. Eigentlich schon eine Liga mit sehr vielen Mannschaften, auf die man sich einfach nur in Vorfreude positionieren kann. Als Aufsteiger kann man sich auf solche Duelle nur freuen, wäre nur die Thematik mit dem Stadion nicht. Saarbrücken muss sich wohl nach einem Ausweichstadion umschauen, da es im Umbau mit dem Ludwigsparkstadion erneut in Verzögerung kommen wird und man für die 3.Liga nicht dort spielen könnte. Im Gespräch ist derzeit die Frankfurter PSD-Bank Arena vom FSV Frankfurt als Ausweichstadion für den 1.FC Saarbrücken. Damit würden die Fans wohl sowohl bei Heim- als auch Auswärtspartien Woche für Woche eine längere Fahrt auf sich nehmen müssen, sofern zur neuen Saison überhaupt wieder mit Zuschauern in den Stadien gespielt werden darf.

Logo