Einwechslung, Tor & Auswechslung! Die Sternstunde von Kutzhof-Bellia

In der 2.Runde vom Saarlandpokal blitzte Jannik Bellia groß auf

Einwechslung, Tor & Auswechslung! Die Sternstunde von Kutzhof-Bellia

Heusweiler. Fußball-Landesligist FC Kutzhof steht in der nächsten Runde vom Saarlandpokal. Auswärts gewann die Mannschaft um Trainer Manuel Molter mit 3:0 und kann damit die nächste Pokalrunde klarmachen. Während bei den Gastgebern Spielertrainer Alexander Bick rotgesperrt nur von außen aktiv sein durfte, fehlten dem VfB Heusweiler auch mit Jan Schwindling, Kevin Klein, Patrick Ewen, Alpay Zengin – und Topstürmer Michael Hirtz kam Berufsbedingt erst kurz vor dem Anpfiff dazu und nahm zunächst auf der Bank Platz. In den Reihen der Bick-Mannschaft kamen dafür drei Spieler aus dem Reserve Team als Stammkräfte zum Einsatz, so zum Beispiel Marvin Ott-Thiel – Gegenüber musste bei den Gäste weiterhin Calogero Reia passen und kommt spätestens am Sonntag im Ligaspiel wieder zum Einsatz.

Ein verhaltener Beginn spiegelte die Anfangsphase der Pokalpartie, Kutzhof zeigte von Spielbeginn an den unbedingten Willen auf den Führungstreffer und die Gastgeber hielten aggressiv dagegen. Marvin Ott-Thiel (9.) marschierte auf den Außen durch, flankte flach in die Mitte und gleich zwei VfB-Stürmer flogen am Ball vorbei. Plötzlich bejubelte die Bick-Mannschaft über den Führungstreffer von Alexander Ewen (13.) – doch Schiedsrichter Maximilian-Paul Schommer nahm den Hausherren schnell wieder die Freude und entschied auf Abseitsstellung. Kurz darauf wurde es turbulent auf dem Kunstrasen in Heusweiler; Onur Dede von den Gästen sah die gelb-rote Karte nach 35 Minuten. Somit musste die Gäste-Mannschaft in Unterzahl weiterspielen. Nach einem Abstimmungsfehler in der VfB-Hintermannschaft kam Gordon Quatra La (40.) kurz vor dem Pausenpfiff von der Strafraumgrenze zum Torabschluss und vollendete zum Führungstreffer. Halbzeit.

Kaum waren die Mannschaften aus den Katakomben gekommen, klingelte es erneut im VfB-Gehäuse und Torwart Patrick Wittmer geschlagen; Jury Vullo (50.) versenkte nach Yildiz-Vorarbeit sehenswert zum 2:0 der Gäste. Kevin Gemeinder (54.) versuchte es mit einem Distanzschuss und prüfte VfB-Schlussmann Patrick Wittmer. Jury Vullo (56.) legte den Ball in den Lauf, Gordon-Qautro La versuchte es mit einem Flatterball, doch auch er konnte Wittmer im VfB-Tor nicht überwinden. Nun sollte die Sternstunde von Jannik Bellia kommen; erst wurde Bellia (67.) eingewechselt, dann bereitete er mit seinem ersten Ballkontakt im Doppelpass mit Giuseppe Simonetta die eigene Torchance vor und mit seinem zweiten Ballkontakt versenkte Bellia (69.) traumhaft mit einem Heber zum 3:0. Brillantes Tor von Jannik Bellia – der nach 85 Spielminuten dann wieder Feierabend hatte und angeschlagen vom Spielfeld ging. Die letzte Torchance im Spiel hatte Christian Haas (90.) von den Hausherren mit einem knappen Kopfball neben das Tor. Ende.

Logo