Kein Sieger im Südwest-Derby - neun Festnahmen der Polizei!

Das mit Brisanz erwartete Derby zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem 1.FC Kaiserslautern endete 1:1-Unentschieden.

Kein Sieger im Südwest-Derby - neun Festnahmen der Polizei!

Mannheim. Im Drittliga-Derby zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem 1. FC Kaiserslautern hat es am Nachmittag keinen Sieger gegeben. Die beiden Erzrivalen trennten sich vor 23.157 Zuschauern im ausverkauften Carl-Benz-Stadion 1:1 (0:0).

Der in der 56.Spielminute eingewechselte Hendrick Zuck brachte den FCK zunächst in Führung (73.Minute). Mannheims Marco Schuster sorgte kurz vor Spielende in der 87.Spielminute für den 1:1 Ausgleich. Ein Ergebnis das unter dem Strich vollkommen in Ordnung ist. Für den FCK hätte es bei einem Sieg das versöhnliche Ende einer wieder einmal sehr unruhigen Woche sein können, stattdessen warten die Pfälzer seit jetzt acht Spielen auf einen Dreier.

Abseits des Platzes zeigten die Mannheimer Fans zu Spielbeginn eine große Choreographie, während die Lautrer Fans Rauchtöpfe und Bengalos zündeten. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurde auf beiden Seiten ordentlich Pyrotechnik gezündet, so dass sich der Beginn der 2.Halbzeit um wenige Minuten verzögerte.

Zu sehr unschönen Szenen kam es dann nach Spielende. Chaoten des SV Waldhof Mannheim und des 1.FC Kaiserlsautern versuchten den Platz zu stürmen, wurden jedoch schnell von den Einsatzkräften der Polizei daran gehindert und zurück in ihren Fanblock gedrängt. Ein Verhalten, welches neben dem Einsatz von Pyrotechnik wohl für hohe Geldstrafen bei beiden Vereinen sorgen wird.

Zum ersten Aufreger des Tages war es aber bereits weit vor Spielbeginn gekommen, als eine fliegende Bierflasche aus einer Mannheimer Gruppe außerhalb des Stadions eine Scheibe des Lautrer Mannschaftsbusse zertrümmerte.

Aus einer vorläufigen Bilanz der Polizei geht hervor, dass insgesamt neun Fußballfans vorläufig festgenommen wurden. Der Einsatzleiter der Polizei zieht aber insgesamt ein positives Resümee. Insgesamt seien rund 1.000 Beamte rund um das Hochrisikospiel im Einsatz gewesen.

Logo