Verrückte Partie im Stadion am alten Weiher

In der Partie aus der Bezirksliga Sankt Wendel gab es eine turbulente Schlussphase; erst der Ausgleich der Gäste (87.), dann der Siegtreffer der Hausherren (90.)

Verrückte Partie im Stadion am alten Weiher

Ottweiler. Im Stadion am alten Weihen bekamen die Zuschauer eine interessante Partie zu sehen; erst jubelten die Gäste aus Wolfersweiler-Gimbweiler drei Minuten vor dem Spielende über den Ausgleichstreffer, dann sorgte Mirco Staudter (90.) für komplette Ektase auf dem Rasenplatz in Ottweiler; 3:2. Die Fans vom Heimverein bejubelten ausgiebig den Siegtreffer in den Schlusssekunden. In Wolfersweiler-Gimbweiler bleiben damit die Abstiegssorgen bestehen, nach 13 Partien hat man erst 14 Punkte gesammelt und ist auf dem vierzehnten Tabellenrang wiederzufinden. Hausherr FSG Ottweiler-Steinbach II konnte dagegen 24 Punkte sammeln und ist Tabellenvierter.

Der erste Torknoten platzte kurz vor dem Pausenpfiff; Zana Esit (40.) sorgte für die Hausführung. Danach ging es erst Mal zu Erfrischung in die Kabinen; aus der Wolfersweiler-Gimbweiler verbessert hinaus kam. Der Ausgleichstreffer in der 56.Spielminute; Spielertrainer Jury Schewtschenko feuerte den Ball ins Tor. Nun wurde es im Regen auf dem Rasenplatz in Ottweiler spannend; die letzte Viertelstunde hatte es in sich. Giuseppe Sardo (75.) mit dem Führungstreffer der Maus-Elf. Kurz vor Tore Schluss kam Wolfersweiler-Gimbweiler erneut durch Spielertrainer Schewtschenko (87.) zum Ausgleichstreffer, ehe Maurice Staudter (90.) den Sportplatz in einen Hexenkessel verwandelte und den 3:2-Siegtreffer markierte. Ende.

Logo