SV Hellas Bildstock - Mastersfavorit?

Der SV Hellas Bildstock steht nach 46 von 46 gespielten Qualifikations-Turnieren mit 182,65 Punkten an der Spitze der Masters-Tabelle.

SV Hellas Bildstock - Mastersfavorit?

Bildstock. Der SV Hellas Bildstock ist in der diesjährigen Hallenrunde die wohl größte Überraschung. Mit 182,65 Punkten belegen die Blau-Weißen nach Ende der Quali-Runde den ersten Platz der Wertungstabelle. Acht Qualifikationsturniere bestritt das Team von Trainer Michael Alff in den vergangenen sechs Wochen, dabei ging die Mannschaft aus dem Stadtteil Friedrichsthal fünf Mal als Sieger, zwei mal als Drittplatzierter und einmal als Zweitplatzierter vom Platz. Seit vorletzter Woche steht Hellas Bildstock als Gewinner der Hallenmasters-Qualifikation fest. Kein anderes Team holte mehr Punkte als Bildstock.

Fußball-News Saarland hat sich mit Stefano Sottosanti und Manuel Zimmer über das Masters und die Qualifikation unterhalten.

Ist Hellas Bildstock von Anfang an mit dem Ziel „Masters“ in die Qualifikationsrunde gestartet?

„Sagen wir mal so, wir wollten bei jedem Turnier auf den Plätzen landen, bei denen es auch Punkte für das Masters gibt. Das es am Ende so gut für uns läuft, ist natürlich schön.“ erklärt Zimmer.

Seit dem 4. Januar stehen die 05er als sicherer Teilnehmer des Masters fest. Wie groß war die Freude bei euch als ihr wusstest, ihr habt es geschafft?

Natürlich war die Freude riesengroß, vor allem nach der knapp verpassten Qualifikation im letzten Jahr. Ohne das verschweigen zu wollen, war unser Ziel dieses Jahr, soviel Punkte zu sammeln um in der Saarlandhalle auftreten zu können. Umso erfreulicher ist es natürlich, das wir das schon so früh klar gemacht haben.“ so Sottosanti.

Die Kicker des SV Hellas Bildstock konnten sich zuletzt im Jahr 2018 als letzte Mannschaft mit 95,50 Punkten für das achtköpfige Turnier qualifizieren. Mit nur einem Sieg und zwei Niederlagen war das Turnieraus aber bereits nach der Vorrunde besiegelt. Wie sieht das Ziel in diesem Jahr aus und wie ist die Vorfreude auf das Turnier?

„Genau, vor zwei Jahren haben wir noch ein wenig Lehrgeld gezahlt, trotzdem war es ein tolles Erlebnis für jeden einzelnen von uns. Dieses Jahr wollen wir nach dieser guten Qualirunde ein wenig mehr. Die Vorfreude ist riesig.“ unterstreicht Zimmer.

Wie fühlt es sich eigentlich als Spieler an, in der Saarlandhalle vor Tausenden von Zuschauern um den Pokal zu kämpfen?

„Da wir schon vor zwei Jahren am Masters teilgenommen haben, ist es nicht unbedingt etwas Neues, aber die Freude auf das Turnier ist für uns und für den gesamten Verein trotzdem riesengroß. Es ist immer etwas besonderes für jeden Spieler vor so einem Publikum zu spielen. Ich glaube jeder Fußballer würde gerne in der Saarlandhalle stehen und vor so vielen Menschen spielen. Nicht jeder kann nämlich behaupten, dass er mal am Masters teilgenommen hat. Deshalb ist es toll, dieses Jahr wieder an Bord zu sein“ betont Sottosanti.

Wie sieht es eigentlich in der Kabine oder kurz vor Betreten das Platzes aus? Hat man da ein bestimmtes Ritual, dass man bei großen Turnieren oder Spielen festlegt und immer wieder anwendet?

„Ich persönlich habe kein Ritual. Aber wir haben ein Lied, welches wir vor den Spielen immer zusammen in der Kabine hören.“ so Zimmer.

Mit welchen Erwartungen geht ihr als Mannschaft in dieses Turnier?

„An erster Stelle steht natürlich der Spaß im Vordergrund und all das zu genießen, was an diesem Tag passiert. Trotzdem erhoffen wir uns durch unsere gute Qualifikation das Halbfinale zu erreichen, um ein paar Mannschaften zu ärgern.“ hebt Sottosanti hervor.

Gab es während der Quali-Runde eine Mannschaft, gegen die es unangenehm war, zu spielen?

„Es gab viele Mannschaften gegen die es unangenehm war, zu spielen. Mit Eppelborn, Auersmacher und Quierschied gab es gute Mannschaften, die immer unangenehm sind. Aber ich persönlich bin der Meinung, dass Halberg Brebach die unangenehmste Mannschaft war, gegen die wir gespielt haben, weil sie das Spiel mit Fünf-Mann einfach gut beherrschen und es sehr schwierig ist, sowas zu verteidigen.“ erklärt Sottosanti.

Die Unterstützung der eigenen Fans ist bei einem Turnier, wie es das Masters ist, von enormer Bedeutung. So sieht das auch der 23-jährige Mittelfeldspieler Manuel Zimmer, der auch bei der letzten Teilnahme der 05er im Jahr 2018 auf dem Platz stand.

Was die Fans in dieser Quali geleistet haben war sensationell. Ich glaube, da können wir uns sehr glücklich schätzen. Die Fans sind sehr wichtig für uns, sie pushen uns in den entscheidenden Spielen.“ erwähnt Zimmer.

Wie sieht eigentlich der Tag vor dem Masters aus? Unternimmt man da etwas zusammen als Mannschaft oder bekommt jeder diesen Tag für sich frei gestellt?

„Wir verbringen den Tag gemeinsam. Wir treffen uns Samstag’s und gehen gemütlich etwas essen und schauen uns dabei die Bundesliga-Spiele an. Gegen Abend lassen wir es dann ausklingen, damit wir am nächsten Tag fit sind für das Turnier.“ erklärt Sottosanti.

Nächste Woche ist es dann soweit: Um 13 Uhr startet das erste Spiel der 28. Auflage des Hallenmasters. Zwei Gruppen á vier Mannschaften, jeder gegen jeden. Die zwei besten jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Das Finale soll gegen 18 Uhr stattfinden. Die Auslosung der Gruppen findet am kommenden Sonntag, 26.Januar um 18:45 Uhr in der Fernsehsendung „sportarena“ statt, welche Live im SR Fernsehen übertragen wird.

Tickets: Die Tickets für das Masters waren am Montag innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. „Insgesamt waren 900 Tickets im Online-Ticketing verfügbar (Pro Person 2 Erwachsene Tickets + max. 3 Kinder/Jugendliche). Bis 14:00 Uhr hatten sich aber bereits über 500 Einzelpersonen für Tickets registriert. Die geplante Freischaltung zum Online-Ticketing sollte wie im Vorfeld kommuniziert gegen 15:00 Uhr erfolgen. Aber aufgrund dieser extrem hohen Nachfrage ist zeitweise eine vorzeitige Freischaltung des Systems erfolgt“ erklärte der SFV am Montagnachmittag.

Aber nicht nur in der Hallenrunde ist der SV Hellas Bildstock dieses Jahr einer der Besten, auch in der Liga läuft es für die 05er nicht schlecht. Nach 17 Spieltagen belegt die Hellas mit 34 Zählern den dritten Tabellenplatz der Verbandsliga Nord/Ost. Beim ersten Spiel nach der Winterpause kommt es gleich zum Kracherduell mit dem Tabellenersten, SG Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim. Wie sieht das Ziel für die letzten 13 Spiele in der Liga aus?

„Wir haben noch nicht’s abgeschrieben und schielen mit einem Auge noch auf den Relegationsplatz. Wir werden versuchen, den Schwung aus der Halle auf den Platz zu übertragen und dann schauen wir mal.“ so Zimmer.

Logo