Dank Schwenk! Derby-Coup vom FV Eppelborn

Beim Hallenturnier in Lebach siegte erstmals nicht der FC Hertha Wiesbach, sondern der Lokalmatadore aus Eppelborn

Dank Schwenk! Derby-Coup vom FV Eppelborn

Lebach. Wieder einmal ist ein hervorragend geführtes Hallenturnier in der Lebacher Sporthalle zu Ende gegangen. Gastgeber FV Lebach begrüßte über beide Turniertage volle Sitzbänke in den Oberrängen. Im gesamten gesehen war es ein sehr gut aufgestelltes Qualifikationsturnier des Lebacher Vereins um Turnierchef Thomas Kuhn. Im Endspiel kam es wie auch schon in den Vorjahren zum Derby-Kracher; FC Hertha Wiesbach gegen den FV Eppelborn – und dieses Mal schaffte Eppelborn den Turniercoup. In den Jahren zuvor unterlag die Mannschaft aus Eppelborn oftmals in den Endspielen der Hertha aus Wiesbach. Beim Club aus Eppelborn ebnet sich langsam der Weg Richtung Hallenmasters-Finale in der Saarlandhalle in Saarbrücken.

Im Halbfinale musste Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach gegen den FSV Jägersburg antreten – und siegte mit 4:3. Somit bejubelte die Petry-Mannschaft das Erreichen des Endspiels. Der zweite Finalist sollte Eppelborn werden; Sie bekamen es im Halbfinale mit der bärenstarken SG Schiffweiler/Landsweiler-Reden zu tun und die verlangten der Mannschaft um Trainer Sebastian Kleer alles ab, überraschten ähnlich wie im vorherigen Turnierverlauf auch den FVE. Doch am Ende siegte Eppelborn in der Verlängerung mit 3:2. Ausgerechnet Jungspund Elias Hoffmann ballerte nach Rupp-Vorarbeit den Siegtreffer.

Damit war das Finale mal wieder ein Derbyspiel zwischen Wiesbach und Eppelborn – die Vorfreude in der Halle war Riesengroß, so auch beim Fananhang aus Eppelborn. Der wurde nämlich pünktlich zum Endspiel wach und brachte ihrer Mannschaft den unbedingten Siegeswillen. Zwar knipsten Herthas Giovanni Runco und Killian Staroscik, doch es brachte letztendlich nichts; Eppelborn schoss einen Treffer mehr und bejubelte durch Maurice Schwenk den Turniersieg-Treffer. Außerdem markierten Albert Becker und Max Rupp als spielender Torwart die weiteren Treffer der Kleer-Elf. Der anschließende Jubel hielt im Lager des FVE keine Grenzen mehr.

Als bester Torschütze des Turniers zeichnete sich Lukas Feka vom FC Hertha Wiesbach mit zehn Turnierbuden aus.

Loben muss man definitiv die Mannschaft der SG Schiffweiler/Landsweiler-Reden. Sie überraschten im kompletten Turnierverlauf und ließen so einige Favoriten hinter sich – und verpflichteten kürzlich für das Halbfinale noch Lucas Rosemann, der sogar direkt im ersten Spiel mit einem fulminanten Schuss in den Winkel einlochte. Kompliment an die Mannschaft aus Schiffweiler/Landsweiler-Reden.

Abschließend möchte sich Fußball-News Saarland auch beim FV Lebach in Person von Thomas Kuhn für eine professionelle und hervorragende Zusammenarbeit wie in jedem Jahr bedanken. An einer solchen „Zusammenarbeit“ könnte sich manch ein Verein mal eine Scheibe von Abschneiden.

Logo