Der Name „Runco“ ist zwar das Motto – doch der FVE knackt den Jackpot! Turniersieg bei Hertha Wiesbach

Im Finale siegte der FV Eppelborn gegen ein überraschend starkes VfB Borussia Neunkirchen

Der Name „Runco“ ist zwar das Motto – doch der FVE knackt den Jackpot! Turniersieg bei Hertha Wiesbach

Illingen. Damit ist nun auch die 11.Auflage des Levo-Bank-Cups vorüber. Gastgeber FC Hertha Wiesbach scheiterte bereits im Halbfinale aus. Im Endspiel um den diesjährigen Budenzauber des FC Hertha Wiesbach siegte Fußball-Saarlandligist FV Eppelborn mit 5:4 gegen den Liga-Konkurrenten aus dem Neunkircher Ellenfeldstadion. Der Name „Giovanni Runco“ war zwar das Motto des Turniers, aber zum Turniersieg reichten auch die 17 Saisonbuden von Herthas Goalgetter nicht. Während des Turnierverlaufs wurde Wiesbachs Yannick Bach noch für eine Fair Play Aktion geehrt, von dieser Aktion werden wir in den kommenden Tagen berichten.

In der Vorrunde stieß Eppelborn als Tabellenführer seiner Gruppe das Weiterkommen auf. Borussia Neunkirchen kam als Tabellenzweiter hinter dem Gastgeber Hertha Wiesbach in die Zwischenrunde weiter.

Dort begegneten sich die späteren Finalisten beide in einer Gruppe – Eppelborn und Neunkirchen kamen beide weiter. Die Mannschaft aus Neunkirchen mit drei Punkten weniger als Eppelborn.

Spannend wurde es dann im Halbfinale; im ersten Halbfinale ließ Eppelborn gegen den Nachbarverein SV Habach nichts anbrennen und gewann die Partie mit 4:1. Damit war auch schon der erste Finalist ermittelt – dann wurde es doch sehr überraschend. Borussia Neunkirchen schaltete Gastgeber FC Hertha Wiesbach aus. Es musste bis zum Siebenmeterschießen gezittert werden, doch Hertha Wiesbach kam an dem stark aufgelegten Borussen-Schlussmann Philippe Persch des Öfteren nicht vorbei und scheiterte an der eigenen Chancenverwertung. Gleich zwei Siebenmeter nach mehr als fünf Foulspielen wurden von Persch zu Nichte gemacht; Killian Staroscik und Yannick Bach konnten während der Netto-Spielzeit nicht verwandeln – im Siebenmeterschießen vergab dann Marcel Jung und Yannick Bach schoss die Kugel am Gehäuse vorbei – bedeutete für Hertha Wiesbach die Final-Niederlage.

Spiel um Platz drei beendete Hertha Wiesbach dann ohne Probleme und zeigte dem Verbandsligisten aus Habach die Grenzen auf; 5:1.

Zum Turnierabschluss kam es dann im Endspiel erneut zum Aufeinandertreffen zwischen den beiden Fußball-Saarlandligisten aus Eppelborn und Neunkirchen. Spannend war es, doch Eppelborn zeigte eine starke Partie und gewann knapp mit 4:3. Auf Seiten des FV Eppelborns zeigten sich Andre Dalphin (1.), Murat Adiguezel (2. & 7.) und Spielertrainer Sebastian Kleer (3. & 11.) als Final-Torschützen – die Elf aus dem Ellenfeldstadion versenkte viermal; Jan-Luca Rebmann (4.), Tim Cullmann (7.), Eigentor (10.) und Tim Klein (12.) waren erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch, FV Eppelborn!

Logo