5:3 im Elfmeterschießen: FCK zittert sich in den DFB-Pokal

In Pirmasens zitterte sich der Drittligist in den DFB-Pokal

5:3 im Elfmeterschießen: FCK zittert sich in den DFB-Pokal

Pirmasens. Drittligist 1.FC Kaiserslautern ist gerade so mit einem blauen Auge davon gekommen und zitterte sich mit einem 5:3 im Elfmeterschießen in den DFB-Pokal. Damit verteidigten die roten Teufel den Titel im Landespokal. Für die Mannschaft von Trainer Boris Schommers geht es nun in der ersten DFB-Pokal Hauptrunde gegen den SSV Jahn Regensburg. Ohne Neuzugang Tim Rieder (kam vom FC Augsburg/TSV 1860 München), Christian Kühlwetter, Timmy Thiele und Hendrick Zuck, die allesamt auf der Tribüne zu sehen waren, trat der 1.FC Kaiserslautern aber mit Rückkehrer Elias-Paul Huth (ausgeliehen an Zwickau) an. Den vom 1.FC Heidenheim umworbenen Christian Kühlwetter konnte man beobachten, dass er das komplette mit seinem Handy beschäftigt war.

Im Spielverlauf vergaben die Pfälzer aus Kaiserslautern etliche Großchancen, erst verfehlte der auffälligste, Florian Pick (3.) aus zehn Metern das Gehäuse, dann wurde Manfred Starke (7.) noch entscheidend vom gegnerischen Torhüter Pasquale Patria gestört. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab der Drittligist erneut eine Großchance durch Florian Pick (45.) und so konnte der Underdog aus Waldalgesheim mit einem 0:0 in die Pause gehen.

Halbzeitstand: „1.FC Kaiserslautern – SV Waldalgesheim 0:0“

Dasselbe Bild ebnete sich auch im zweiten Durchgang ab; doch plötzlich sollte der FCK die große Chance zur Führung bekommen; nach einem Foulspiel an dem eingewechselten Mohamed Morabet (56.) zeigte Schiedsrichter Marcel Schütz sofort auf den Punkt. Zuvor wechselte FCK-Trainer Boris Schommers mit Morabet auch einen weiteren Angreifer ein um die offensive zu stärken; doch Lucas Röser (57.) lief an und vergab den Elfmeter – Waldalgesheim-Schlussmann Patria fischte den Ball raus. Florian Pick (75.) schoss die nächste FCK-Chance an den linken Pfosten. Weiter ging es also im Sportpark Husterhöhe mit der Verlängerung.

Erneut zeigte sich der auffällige Florian Pick gefährlich, doch auch in der 106. Spielminute konnte der Mittelfeldspieler keinen Treffer bejubeln. Beim Drittligisten aus Kaiserslautern sah man schon eine Abschlussschwäche, denn nur 120 Sekunden weiter vergab der eingewechselte Janik Bachmann (108.) freistehend kläglich. Vier Minuten vor dem Abpfiff der Verlängerung trat erneut Florian Pick (116.) in Vorschein, doch auch hier wurde Waldalgesheim-Torwart Patria zum entscheidenden Mann und hielt sein Team im Rennen. Schließlich ging es dann ins Elfmeterschießen.

Im Elfmeterschießen setzte FCK-Kapitän Carlo Sickinger den entscheidenden Akzent und verwandelte seinen Elfmeter der zum Sieg im Landespokal reichte. Abpfiff.

Logo