Gebeutelte Völklinger unterliegen Wormatia Worms

1:2 - schlussendlich hätte Wormatia Worms auch deutlich höher in Völklingen gewinnen können

Gebeutelte Völklinger unterliegen Wormatia Worms

Völklingen. Am vierten Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Gruppe Süd musste sich Röchling Völklingen vor 348 Zuschauern im heimischen Hermann-Neuberger-Stadion dem Aufstiegskandidaten Wormatia Worms knapp mit 1:2 beugen - allerdings mit sehr viel Glück, denn Wormatia Worms hätte mit einer besseren Chancenverwertung auch deutlich höher gewinnen können.

Die Wormatia zeigte dabei bereits am Anfang dass sie heute die Punkte mitnehmen wollten, denn die erste Chance hatte Jan Dahlke für den VfL bereits in der ersten Minute. Lange dauerte es dann auch nicht, Simon Joachims nutzte einen Abstimmungsfehler zwischen Torwart Benjamin Sorg und Jan Birster brachte in der dritten Minute den SV Röchling bereits in Rückstand. In der neunten Minute wurde Joachims von Jannik Messner im Strafraum gefoult, doch der Schiedsrichter ließ die Partie weiter laufen - Glück für den SVR. In der 26. Minute die erste echte Völklinger Chance, doch ein Kopfball wird von Ricco Cymer zum Eckball geklärt. In der 28. Minute verhindert Sorg dann bei einem Schuss von Lennart Grimmer, das Worms davon zieht. Drei Minuten später hat Julien Erhardt den Ausgleich auf dem Schlappen, doch der Ball verspringt ihm. Eine Minute vor der Halbzeit dann erneut eine strittige Szene im Völklinger Strafraum. Luca Graciotti geht zu Boden, doch wieder entscheidet der Schiedsrichter das Spiel laufen zu lassen. So ging es mit dem knappen 1:0 für Wormatia Worms in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte startete dann turbulent. Unmittelbar nach Wiederanpfiff gab es nach einem Foul von Jean-Yves Mvoto Owono Elfmeter für die Gastgeber. Kevin Saks ließ sich nicht zwei Mal bitten und verwandelte zum 1:1-Ausgleich. Bei einem Laufduell von Sorg mit dem Wormser Eric Lickert in der 50. Minute entschied der Schiedsrichter zunächst auf Elfmeter für die Gäste, nach Rücksprache mit seinem Linienrichter revidierte er aber seine Entscheidung und gab gelb wegen Schwalbe. In der 55. Minute konnten die Wormser aber erneut in Führung gehen. Dahlke traf nach einem Pass von Graciotti zum 1:2 aus Völklinger Sicht. Fünf Minuten später schwächten sich die Gastgeber dann selbst. Phillip Mandla fing sich die rote Karte ein. In der Folge kam Worms zu weiteren Chancen durch Dahlke (65.), Grimmer (68.), Lickert (72.) und erneut Dahlke (84.), doch ein Treffer gelang den Gästen nicht mehr. Dies konnte ihnen aber egal sein, denn auch so hieß es am Ende 1:2 im Duell zwischen Röchling Völklingen und Wormatia Worms.

Trainerstimmen:


Justin Erhardt (Völklingen):

"Wir sind arg gebeutelt ins Spiel gegangen. Wir hatten zahlreiche krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle. Deswegen sind heut zwei junge Spieler zu ihrem Oberliga-Debüt gekommen, mit Arian Rexhepi sogar einer in der Startelf. Außerdem hatten wir drei Spieler aus der zweiten Mannschaft auf der Bank. Wir hatten eine gewisse Idee was wir machen wollten, doch diese war nach drei Minuten mit dem 0:1 bereits über den Haufen geworfen. Wir haben es in der ersten Halbzeit zwar ganz gut in den Griff bekommen und waren auch nicht das schlechtere Team. Das 1:1 direkt nach der Halbzeit war gut für uns, doch unnötigerweise kriegen wir dann durch ein Slapstick-Tor das 1:2. Das machte es für uns schwierig, da viele Leute am Limit waren und wir auch von der Bank nicht mehr nachlegen konnten. Dann haben wir nach der roten Karte hinten aufgemacht und versucht in Unterzahl höher zu stehen, wodurch Worms zu Konterchancen kam. Es war im Endeffekt ein verdienter Sieg für Worms. Wir hätten das Spiel nur gewinnen können wenn wir in Führung gegangen wären und uns die Tore nicht selber reingeschossen hätten."

Kristjan Glibo (Worms):

"Es war ein hochverdienter Auswärtssieg. Wir haben es leider versäumt frühzeitig den Deckel drauf zu machen und viele Chancen leichtfertig vergeben. Wir haben insgesamt sehr wenig zugelassen, der Gegner hatte in der ersten und zweiten Halbzeit jeweils eine gute Torchance, die aber Ricco Cymer beide entschärfen konnte. Ansonsten haben wir aus dem Spiel heraus nichts zugelassen, das einzige Manko war unsere Chancenauswertung. Aber jetzt sind wir erst einmal froh dass wir gegen einen Gegner, der in den letzten Wochen immer gut stand und kaum etwas zugelassen hat einige Chancen kreieren konnten. Jetzt schauen wir dass wir uns regenerieren und dann am Mittwoch im Pokal eine Runde weiter kommen."

Logo