Oberliga wird in zwei Klassen geteilt

Die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wird in der kommenden Spielzeit in zwei Klassen geteilt.

Oberliga wird in zwei Klassen geteilt

Bei einer Videokonferenz haben sich die 24 Vereine der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar fast einstimmig für einen Spielmodus mit zwei regionalen Zwölfer-Klassen entschieden.

Geteilt wird die Liga in eine Nord und eine Südstaffel:

Nordstaffel:

Eintracht Trier, FSV Salmrohr, TSV Emmelshausen, SG Mühlheim-Kärlich, TuS Koblenz, FV Engers, Sportfreunde Eisbachtal, FC Blau-Weiß Karbach, 1.FC Kaiserslautern II, Hassia Bingen, SV Alemannia Waldalgesheim und SV Gonsenheim

Südstaffel:

Wormatia Worms, TSG Pfeddersheim, Arminia Ludwigshafen, FV Dudenhofen, TuS Mechtersheim, FC Speyer, FV Eppelborn, SV Elversberg II, FV Diefflen, FC Hertha Wiesbach, FSV Jägersburg und Röchling Völklingen.

Die jeweils sechs besten einer Staffel spielen im Anschluss eine Meisterrunde, die restlichen zwölf eine Abstiegsrunde. Ein Verein spielt dann nur gegen die sechs Mannschaften aus der anderen Staffel, die Punkte und Tore aus den bereits gespielten Spielen bleiben bestehen. Am Ende der Saison hat jede Mannschaft somit 34 Spiele absolviert.

Der Sieger der Meisterrunde steigt direkt in die Regionalliga auf. Der zweite spielt Relegation gegen den Tabellenzweiten aus Baden-Würtemberg und Hessen.

In der Abstiegsrunde können bis zu acht (!) Teams absteigen. Dies ist jedoch abhängig von den Absteigern aus der Regionalliga und ob der Tabellenzweite der Meisterrunde über die Aufstiegsspiele aufsteigt oder drin bleibt.

Die Saison 2021/2022 soll mit 22 Mannschaften wieder „normal“ gespielt werden.

Logo