Turbulentes Oberligaderby

Hertha Wiesbach und FV Diefflen trennen sich nach hitzigen 90 Minuten unentschieden.

Turbulentes Oberligaderby

Wiesbach. Am gestrigen Abend fanden sich etwa 400 Zuschauer zum Oberligaderby Hertha Wiesbach gegen FV Diefflen im Wiesbacher Prowin Stadion ein. Die Ausgangslage war klar, Wiesbach hat die ersten beiden Spielen unglücklich verloren und musste dringend Punkten.

In der 1. Halbzeit zeigten beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel mit einem Chancenplus für Diefflen.

In Halbzeit 2 ging es dann Schlag auf Schlag und ein offenes, hitziges Spiel entfachte. Auslöser war das frühe 0:1 für Diefflen fünf Minuten nach Wiederanpfiff durch Marvin Hessedenz. Im Gegenzug gleichte Wiesbach aus durch Ruddy Mpassi. Jetzt folgten Chancen auf beiden Seiten und auch beide Trainer gingen immer wieder verbal aufeinander los.

Chris Haase schoss in der 58. Spielminute den FVD wieder in Front. Danach lies Wiesbach mehrer Großchancen ungenutzt und drehte dann innerhalb von nur sechs Minuten das Spiel. Zu erst war es Lucas Bidot und dann Nico Wiltz die plötzlich Wiesbach mit 3:2 in Führung brachten. Danach drückte Diefflen und bereits in der Nachspielzeit war es dann Leoluca Diefenbach der zum 3:3 Endstand traf.

Ein turbulentes Saarderby mit allen Emotionen brachte am Ende keinen Sieger.

Logo