Covid 19 – auch im Amateurfußball ein großes Thema

Im Interview mit Christian Hertel vom SV Saar 05 erfahren wir, wie sich der Corona-Virus auf den Amateurfußball auswirkt und was sich beim SFV verändert hat.

Covid 19 – auch im Amateurfußball ein großes Thema

Saarbrücken. Nicht nur die Stadien der oberen Fußball-Ligen bleiben in den kommenden Wochen weiterhin leer. Auch die Hobby-Kicker müssen auf unbestimmte Zeit auf die schönste Nebensache der Welt verzichten. Zu den Betroffenen zählt auch Christian Hertel, der für den SV Saar 05 in der Saarlandliga aufläuft, mit denen er auch auf ein Jahr in der Regionalliga zurückblicken kann. Als Mitarbeiter beim SFV kann Hertel zudem Einblicke in deren Arbeit zu Zeiten der Corona-Pandemie geben.

FNS: Hallo Christian! Herzlich Willkommen im Interview mit FNS. Erstmal die Frage, geht´s dir und deiner Familie aktuell gut?

Christian Hertel: Hallo, vielen Dank der Nachfrage. Mir geht es persönlich gut. Meine Frau und meine Tochter sind leider ein wenig krank, aber es ist Gott sei Dank nur eine normale Erkältung.

Wie sieht bei euch zu Hause im Moment der Alltag aus?

Der Alltag sieht momentan so aus, dass wir zuhause viel Zeit mit unserer Tochter verbringen und mal Dinge tun, für die wir eigentlich nie Zeit haben wie zum Beispiel unsere Terrasse für den Sommer vorbereiten oder Wände streichen. Die Zeit bekommen wir gut rum auch wenn wir „nur“ zuhause sind.

Aktuell liegt ja der komplette saarländische Fußball auf Eis. Was hat sich dadurch für dich als Sportler verändert?

Kein Training. Keine Spiele. Irgendwie ist das alles sehr komisch. Ich genieße zwar die Zeit mit der Familie, aber der Sport fehlt einem doch sehr. Das Aus des Fußballs hat mich als Mitarbeiter des Saarländischen Fußballverbandes dann doppelt getroffen.

Wie kam die Meldung des Corona-Virus bei dir persönlich an als du das erste Mal davon gehört hast?

Im ersten Moment habe ich gedacht, das ist so weit weg von uns. Das wird uns schon nicht treffen.

Doch es kam ganz anders. Du hast eben den SFV erwähnt, wie sieht es durch die aktuellen Einschränkungen dort aus?

Wir, als Mitarbeiter der Geschäftsstelle, sind jetzt alle im Home-Office. Wir sind weiter gewohnt für die Vereine da.

Natürlich hat uns die momentane Unterbrechung auch hart getroffen und wir stehen im ständigen Kontakt mit den Gesundheitsbehörden und auch dem DFB um weitere Lösungen zu finden. Insbesondere für unsere Vereine, da wir wissen wie hart diese Zeit für den Amateurfußball ist.

Hat man denn beim SFV bereits Pläne geschmiedet, ob, wie und wann es weitergehen kann im Spielbetrieb?

Jetzt und hier eine Aussage zu treffen, wäre einfach nur Spekulation. Wir sind natürlich aber dabei zu sehen wie der Spielbetrieb nach der Unterbrechung aussehen kann aber da keiner weiß wie lange es dauert, kann das niemand sagen. Auch hier steht der Kontakt zum DFB und den anderen Landesverbänden nicht still, da ja jeder betroffen ist.

Kommen wir mal wieder zu dir als Sportler. Verfolgst du trotz Fußball-Pause einen Trainingsplan? Oder habt ihr sogar vom Verein einen Plan bekommen, um euch fit zu halten?

Natürlich versuche ich mich irgendwie fit zu halten. Da uns ja noch nicht verboten wurde, alleine an der frischen Luft Sport zu treiben, ist das natürlich immer eine Möglichkeit. Einen strikten Trainingsplan haben wir jetzt nicht bekommen, sondern nur zu schauen, dass wir uns fit halten sollen. Hier ist halt viel Eigeninitiative gefragt.

Mit Saar 05 hast du unter anderem eine Saison in der Regionalliga gespielt. Eine unvergessliche Erfahrung?

Ja natürlich war das eine ganz besondere Erfahrung. Als Amateurfußballer eine geile Sache. In großen Stadien spielen vor tausenden Zuschauern, das wünscht sich doch jeder. Leider zog ich mich eine sehr schwere Verletzung zu, so dass ich fast anderthalb Jahre pausieren musste und das Abenteuer Regionalliga relativ schnell vorbei war für mich.

Damit hat sich die Frage nach deinem schlimmsten Moment in der Regionalliga vermutlich erledigt. Was war denn der schönste Moment für dich?

Vielleicht für den Verein oder die Mannschaft nicht der schönste, aber dass ich bei der 6:1 Niederlage in Hoffenheim zum Saisonauftakt das erste Tor für den Verein SV Saar 05 in der Regionalliga geschossen habe, für mich persönlich mit einer der schönsten.

Als Mitarbeiter des SFV verfolgst du bestimmt auch weiterhin die Regionalliga Südwest. Siehst du den Aufstieg des 1. FC Saarbrücken eventuell in Gefahr?

Selbstverständlich verfolgen wir die Regionalliga. Wir wünschen es uns so sehr für das Saarland, dass wieder ein Verein in die 3. Liga aufsteigt. Ob der Aufstieg für Saarbrücken in Gefahr gerät, das ist genauso Spekulation wie und ob unser Spielbetrieb weitergeht. Natürlich drücken wir die Daumen, dass die Saison zu Ende gespielt wird und ein Saarländischer Verein aufsteigt.

Im DFB-Pokal hat der 1. FCS einen furiosen Lauf hingelegt. Nun soll es gegen den Bundesligisten und erneut gegen einen Rheinverein gehen. Was denkst du, wie schmerzvoll ein vorzeitiger Saisonabbruch für die Spieler des FCS sein könnte?

Sehr schmerzhaft denke ich. Was der FCS im DFB-Pokal bisher erreicht hat, ist natürlich der helle Wahnsinn. Auch für das ganze Saarland.

Ein Saisonabbruch in der momentanen Ausgangssituation, wäre für den ganzen Verein das schlimmste was passieren könnte. Ich bin mir sicher wenn der FCS sich aussuchen könnte ob DFB-Pokalhalbfinale oder Aufstieg in die 3. Liga, würde der Aufstieg bei vielen im Vordergrund stehen.

Du bist Mitarbeiter des SFV und kennst die Interna des DFB besser. Sollte es zu einem vorzeitigen Abbruch kommen, wird die Summe des DFB-Pokal Gewinns dann eigentlich auf die vier Halbfinalisten verteilt?

Ich kenne zwar einige Internas des SFV und des DFB aber hier gibt es noch keine Regelung, da dies glaub ich noch nie vorgekommen ist und der DFB sich mit solch einem Ereignis noch nie beschäftigen musste. Aber der DFB wird uns und die Vereine hier auf dem Laufenden halten.

Zum Abschluss vielleicht nochmal ein fröhlicheres Thema: In jedem Team gibt es den einen Spieler, der für Partystimmung in der Kabine sorgt. Hat Saar 05 Saarbrücken auch einen solchen und wer ist es?

Da haben wir keinen speziellen. Jeder sorgt hin und wieder mal auf seine eigene Art für ein Lacher. Wenn es nach der Musik geht, ist Maxi Kassel dafür verantwortlich, aber da kommt keine Partymusik sondern die Musik der Jugend von heute. Nicht so meine Musik.

Bei Musik gehen die Geschmäcker einfach auseinander. Dann bedanken wir uns für das Interview und wünschen dir und deiner Familie alles Gute für die Zukunft!

Vielen Dank. Das wünsche ich euch auch und bleibt gesund! Das ist momentan das wichtigste.

Logo