Primstal schafft gegen Hasborn den Befreiungsschlag

Der VfL Primstal hat das Kreisderby gegen den SV Hasborn mit 2:0 gewonnen. Und das absolut verdient.

Primstal schafft gegen Hasborn den Befreiungsschlag

Der VfL Primstal hat das Kreisderby gegen den SV Hasborn mit 2:0 gewonnen. Und das absolut verdient. Während die Gastgeber ihre Chancen konsequent nutzten und hinten konzentriert verteidigten, zeigten sich die Rot-Weißen in der Offensive ungewohnt harmlos und in der Defensive anfällig.

In der ersten Hälfte wurde den rund 700 Zuschauern im Primstaler Allerswaldstadion noch spielerische Magerkost geboten. Beide Mannschaften tasteten sich ab und die beiden Schlussmänner Simon Holz und Simon Graf hatten wenig zu tun.

Nach dem torlosen Seitenwechsel übernahm dann aber der VfL Primstal umgehend das Heft des Handelns. Nur eine Minute war vergangen als VfL-Abwehrmann Lukas Finkler von der rechten Seite flankte und Tobias Scherer das Leder zur Führung über die Linie drückte. Nur acht Minuten später erhöhten die Rot-Schwarzen dann auf 2:0. Nach einem Zuspiel von Pascal Limke narrte der Ex-Hasborner Fernando da Silva Carl die ehemaligen Teamkollegen und passte zum zentral stehenden Jonas Caryot, der erneut aus kurzer Distanz vollstreckte. Auf ein Aufbäumen der Gäste wartete man danach vergeblich. Primstal verteidigte clever und ließ keinerlei Offensivaktionen der Hasborner mehr zu. Diese mussten das Spiel nach einer gelb-roten Karte für Johannes Gemmel in der 73. Minute zu allem Überfluss auch noch in Unterzahl beenden.

Während die Primstaler ihrem Auswärtsspiel bei Schlusslicht Bischmisheim am nächsten Sonntag nun etwas entspannter entgegensehen können, brauchen die Hasborner gegen den Vorletzten aus Reimsbach unbedingt einen Sieg, wenn sie sich nicht ernsthaft mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen wollen.

VfL Primstal: Holz – Finkler, Pesch, Nickels, Limke, Caryot, Scherer, Schröder, Haupenthal, da Silva Carl (Scheid), Becker (Klein)

SV Hasborn: Graf – Forkel, Forster (Quinten), Küss, Kamu, Gemmel, Rauber, Pabst, Dausch, Roob (Geßner), Lensch

Logo