Festival der Fehlentscheidungen

Brotdorf fährt glücklichen 2:1 Sieg ein

Festival der Fehlentscheidungen

Brotdorf. In der Verbandsliga Süd-West empfing heute der FC Brotdorf den SC Großrosseln. Die Mannschaften, die beide im Abstiegskampf stecken, lieferten sich eine intensive Partie, bei der leider des Öfteren die Unparteiischen im Mittelpunkt standen.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich temporeich, mit sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten. In der 15. Minute landete ein Ball von der linken Seite bei Kevin Oberhauser, der zur 1:0 Führung für den FCB traf.

In der Folge übernahm Brotdorf mit der Führung im Rücken mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Die Hausherren hätten in der 27. Minute sogar auf 2:0 erhöhen können, SC-Torhüter Christian Kern rettete jedoch mit einer sehenswerten Parade.

Spätestens nach dem Seitenwechsel wurde die Partie turbulent. In der 50. Minute traf SC-Keeper Kern bei einer Parade Edvin Kamber und Schiedsrichter Thomas Haab zeigte auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß konnte Kern jedoch parieren und es blieb beim 1:0.

Nur zwei Minuten später geriet Großrosselns Marc Schneider in eine Auseinandersetzung mit einem Gegenspieler in deren Verlauf Schneider diesem einen Schubser verpasste. Der Schiedsrichter wertete diese Szene als Tätlichkeit und verwies Schneider mit rot vom Platz. Eine vertretbare aber harte Entscheidung, vor allem in Anbetracht dessen, was später noch passieren sollte.

In der 65. Minute wurde Großrosselns Niklas-Leon Jung auf höhe der Mittellinie rüde von hinten gefoult, eine tendenziell rotwürdige Aktion, bei der es der Schiedsrichter zum Unverständnis des Rossler Anhangs bei einer Ermahnung belies. Zumindest gelb hätte es für dieses Foul geben müssen. Nur Minuten später sah Großrosselns Milad Bayat für ein Allerweltsfoul die gelbe Karte, spätestens hier musste man sich dann die Frage der Verhältnismäßigkeit der Schiedsrichterentscheidungen stellen.

In der 74. Minute kam der Ball auf der linken Seite zu Kevin Oberhauser, dessen Flanke Edvin Kamber sehenswert per Seitfallzieher zum 2:0 in die Maschen beförderte. Aus Rossler Sicht äußerst ärgerlich, denn beim Zuspiel auf Oberhauser stand dieser für alle Anwesenden außer den Linienrichter klar ersichtlich im Abseits.

In der 83. Minute hätte Edvin Kamber auf 3:0 erhöhen können, nach einer Flanke von David Brausch stand er völlig frei am langen Pfosten, köpfte jedoch vorbei. Eine Minute später gab es eine Auseinandersetzung zwischen Brotdorfs Stephan Jager und Großrosselns Carsten Hepper um die Ausführung eines Einwurfs. Jager warf Hepper den Ball mit voller Absicht ins Gesicht, eine ebenso unschöne wie rotwürdige Aktion. Der Schiedsrichter wertete diese jedoch nicht als Tätlichkeit und beliess es bei einer gelben Karte. Hier muss man abermals die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen.

In der 85. Minute erzielte Jean-Paul Fries den 2:1 Anschlusstreffer für den SC-Großrosseln. Zwei Minuten später stand wieder einmal der Schiedsrichter im Mittelpunkt des Geschehens. Carsten Hepper war im Sechzehner des FC Brotdorf frei vor Keeper Firat Simsek, als er von hinten umgestoßen wurde. Eigentlich ein klarer Elfmeter, doch der Unparteiische wertete die Aktion jedoch nicht als strafbares Foul, diese Ansicht hatte er relativ exklusiv.

Am Spielstand sollte sich in der Folge nichts mehr ändern. Brotdorf fährt einen glücklichen aber vor allem auf Grund der starken ersten Halbzeit nicht unverdienten Dreier ein, während Großrosseln zu Recht mit der einen oder anderen Schiedsrichterentscheidung hadern dürfte.

Logo